Chronik - Badminton Website

Direkt zum Seiteninhalt

Chronik

Diese Seite wird noch aktualisiert



Chronik der Sparte Badminton bis 2006


Die Sparte Badminton wurde mit der Gründerversammlung am 16.02.1979 ins Leben gerufen.
Im Kanuheim trafen sich damals E. Vogt,  H. Flohs, U. Wagner, E. Denz, I. Denz, C. Schmitt, V. Raith, C. Schleth, B. Stellmacher, K. Spohrer, G. Jerg, M. Schmidt, W. Mathes, T. Eble, U. Eble, I. Bührer, W. Bührer, H. Schindler, W. Schindler, M. Fuchs, M. Gianesin, P. Augustin, R. Kraus, H. Kaschta und P. Kaschta um sich eine Satzung zu geben und erste Vorhaben zu besprechen. Herr Betzenhauser, damaliger SV-Vorsitzender unterstützte das Vorhaben und hieß die "jüngste" Sparte willkommen.
Gleich im ersten Jahr wurden 2 Aktivenmannschaften und eine Jugendmannschaft, die von Wolf Bührer trainiert wurde, gemeldet und eine Vereinsmeisterschaft veranstaltet. Die Geselligkeit kam dabei auch nicht zu kurz und somit wurde ein Sommerfest bei einem Mitglied gefeiert.
In der ersten Hauptversammlung am 07.12.79 wurde der Mitgliederstand schon mit 45 Erwachsenen und 24 Jugendlichen festgehalten, ein enormer Zuwachs in noch nicht einmal einem Jahr! Bei Veranstaltungen wie in Goldbach mit dem Spessart-Pokal, 2 Freundschaftsspielen mit Zaberfeld und diversen Ranglistenturnieren zeigte die Sparte schon bald ihr Können. Mit der ersten Winterfeier im Januar 1979 beschloß man das erste Jahr der Sparte.
Um in den folgenden Jahren die Mitglieder bei der Stange zu halten, wurde beschlossen, die Freizeitspieler unter die Fittiche von aktiven Mannschaftsspielern zu stellen, da ein bezahlter Trainer von der Sparte nicht getragen werden konnte. Besonders engagiert haben sich dabei E. Vogt, M. Gianesin und nicht zuletzt P. Kaschta.
1981 wurde die Jugendarbeit intensiviert, dennoch konnte die Jugendmannschaft im direkten Vergleich in der Verbandsrunde noch nicht mithalten. Die erste Mannschaft landete im Mittelfeld und die 2. Mannschaft mußte sich, verletzungsbedingt, mit einem hinteren Platz zufrieden geben.  Als zusätzlicher Trainer stellte sich in diesem Jahr noch B. Ehling zur Verfügung. Ein Novum war die Beteiligung am Rosenmontagsball, wo die Sparte die Südbar bis  heute bewirtschaftet.
Da der Jugendtrainer aus privaten Gründen das Training aufgab, mußte ein Ersatz gefunden werden. Dieser wurde in Form von Rosi Drolsbach gefunden - ein Glücksgriff für die Sparte. Zunächst betreute sie die Aktiven und später auch besonders talentierte Jugendliche. Unter ihrer Aufsicht steigerten sich die Spieler enorm. Da es schwierig war alles unter einen Hut zu bekommen: Training, Mannschaft spielen, Organisation usw. wurde beschlossen, einen Sportwart zu benennen. Dieser wurde in B. Ehling gefunden, der sich als "Manager" sehr bewährte.
In den folgenden Jahren wurden mit wechselndem Erfolg verschiedene Turniere besucht: Das Stutensee-Pokalturnier, das Heuchelbergturnier in Leingarten , die Stadtmeisterschaft in Mosbach und verschiedene Ranglistenturniere.  Die Mitgliederzahlen blieben konstant mit 55 Erwachsenen und ca. 40 Jugendlichen. Es konnten 3 Aktivenmannschaften gemeldet werden und 1 Jugendmannschaft. Fest integriert waren nun ein Sommerfest und eine Winterfeier, zudem die Mithilfe beim Unterländer Fasching in der Ballei.
Trotz der hohen Mitgliederzahlen und dem schon eng gewordenen Trainingsraum konnten jedoch nur noch 2 Mannschaften gemeldet werden, da viele aktive Mitspieler berufs- oder studienbedingt ausfielen. Herausragende Spieler  zu der Zeit waren Hans Hechtfischer, die Gebrüder Plößl, B. Ehling, H. Ziemer, Stefan Mattes, Claudia Greiner, R. Drolsbach und last but not least das Aushängeschild M. von Ey:
Dieser Jugendspieler hatte ein riesiges Potential, das von R. Drolsbach und später für kurze Zeit von W. Fischer gefördert wurde, bis die Spielstärke so weit fortgeschritten war, daß unsere Sparte zu klein für ihn wurde und er professionellere Betreuung brauchte. Er errang sehr gute Plätze bis in Bundesebene und wurde von der Sporthilfe Unterland finanziell unterstützt.
Als 1988 W. Fischer als Trainer der Jugend ausfiel, übernahm zunächst sporadisch Steffen Wagner die Betreuung, die er bis März/1999 haben sollte und Hans-Peter Borkenstein trainierte diese.
1989 stand das erste Jubiläum der Sparte bevor. Die jüngste Sparte der Sportvereinigung Neckarsulm wurde nun schon 10 Jahre alt. Als Besonderheit lud man den Rollstuhlsportverein Heilbronn ein und veranstaltete ein kleines Turnier mit anschließendem Essen in der Sulmhalle. Zudem gab es, ein Novum in der Sparte, für jedes zahlende Mitglied ein einheitliches Poloshirt als Jubiläumsgabe. Die Mannschaftsspieler erhielten 2 Stück, damit man auf auswärtigen Turnieren endlich einmal einheitlich als Gemeinschaft zu erkennen war.
Vor den Sommerferien wurde erstmals ein Anfängerlehrgang durchgeführt, um die neuen Spartenmitglieder besser in den Trainingsalltag zu integrieren. Da dieser so gut ankam, wurde in lockerer Reihenfolge dieses Unterfangen immer wieder wiederholt.
Durch den hohen Ansturm durch Aus- und Übersiedler wurden unsere Trainingstage stark beschnitten. Der Wegfall der Gewerbehalle, unser hauptsächliche Halle, bescherte uns einen Rückgang der Mitgliederzahlen. Ein geregelter Trainingsbetrieb war fast nicht mehr möglich. Nur durch das Engagement der Ausschußmitglieder und einiger Helfer war es möglich die Sparte als solche zu erhalten.
1990/91 wurden die Verbandsgebiete neu eingeteilt, was für uns gut war, denn der immense Fahraufwand wurde dadurch stark eingeschränkt, da die meisten Mannschaften im Raum Heilbronn und Mosbach ansässig waren. In dieser Saison wurden 1 Schüler- und eine Jugendmannschaft gebildet, sowie 2 Aktivenmannschaften.
Im Mai fand unter der Organisation von Dagmar Schulz eine Freizeit auf dem Steinknickle statt. Zahlreiche Spartenmitglieder waren dabei, nur das Wetter machte einen gehörigen Strich durch die Rechnung: Es goß in Strömen.
Durch den Rückgang eines geregelten Trainingsbetriebes mußten beide Mannschaften 1992 absteigen. Die Jugend konne nur noch eine Schülermannschaft stellen und das Leistungsniveau allgemein fiel enorm. Der Zusammenhalt unter den Spielern und der gesamten Sparte war jedoch so groß, daß man einen neuen Anlauf wagte. Die Mitgliederzahl stieg leicht an, nicht zuletzt wegen der steigenen Anzahl an Freizeitspielern. Die Jugend wurde von Hans-Peter Borkenstein und Steffen Wagner so gut betreut, daß auch hier ein Zugang zu verzeichnen war.
Aus beruflichen Gründen mußte Hansi jedoch das Jugendtraining aufgeben - es erklärte sich spontan Michael Schmitt bereit, dieses zu übernehmen - 1993 sollte es wieder aufwärts gehen.
Die beiden Mannschaften konnten in der Verbandsrunde sehr gute Plätze erringen und damit den Klassenerhalt schaffen. Peter Kovar, unser Aushängeschild in  Sachen Turnierbesuch, errang ebenfalls sehr gute Plätze auf den Ranglistenturnieren.
Im  Jahr 1995 wurden die Richtlinien der Sparte zum ersten Mal umfassend überarbeitet, so wurden immer wieder auftauchende Probleme angegangen, die schon mehrmals zu Mißverständnissen führten. Hierbei wurden die Positionen und Aufgaben des Kassiers, des Jugend- und des Sportwarts neu definiert, sowie ein neuer Passus "Mannschaft" aufgenommen.  Ein neues Spartenlogo wurde mit dem „Badmintonmännchen“ erstellt, welches jetzt ab sofort die T-Shirts und offiziellen Schriften der Sparte ziert, auch das "Outfit" der Richtlinien wurde geändert, so daß, was uns als Sparte auszeichnet, nämlich: ein stetiges Fortentwickeln trotz Höhen und Tiefen, hier seine Vervollständigung erfahren hat.
In diesem Zusammenhang wurden erstmals die Spartenbeiträge leicht angehoben und endlich wurde ein Girokonto für die Sparte eingerichtet, welches den praktischeren Einzugsweg der Beiträge ermöglichte. Der neue Kassier Jürgen Schmitt ging dieses heisse Eisen engagiert an und erreichte damit, dass Zahlungen ab sofort pünktlicher eingingen. Wieder wurde wie schon zu Gründungszeiten die Südbar des Rosenmontagsballes bewirtschaftet und für die Mannschaftsspieler und Helfer ein Helferessen veranstaltet.
Die Verbandsrunde 1995/96 endete für die erste Mannschaft in der Kreisliga mit dem 3. Platz, die zweite Mannschaft landete im hinteren Drittel in der Kreisklasse. Die Teilnahme an Ranglistenturnieren war im Anschluß an die Spielrunde sehr hoch. Melanie Weilemann, Steffen Wagner, Michael Schmitt, Peter Kovar und Frank Selbmann waren regelmäßig mit sehr guten Ergebnissen vertreten: Im Staufenberg-Cup erreichte Melanie das 1/4 Finale und musste sich gegen die spätere Siegerin geschlagen geben. Im Herreneinzel-A wurde ein 2. Platz, im Herrendoppel-A ein 4. Platz belegt. Beim Heuchelberg Cup in Leingarten erreichte Peter im Herreneinzel einen 2., im Herrendoppel einen 1. Platz. Beim Turnier in Schwetzingen der B-Klasse erreichte Peter im Herreneinzel einen 1. Platz (Kolibri-Master)  
Im Juni 1995 feierte der Hauptverein sein 50-jähriges Jubiläum und erstmals präsentierte sich die Sparte als solche in Form einer musikalischen Reise durch die Badmintongeschichte, die beim Publikum sehr gut ankam.
1996 war für die erste Mannschaft ein positives Jahr. Nach langer Zeit stieg wieder eine Neckarsulmer Auswahl in die Bezirksliga auf. Ansonsten verlief das Jahr eher ruhig und ausgeglichen. Der Trainingbesuch, insbesondere der Jugend, geleitet von Michael Schmitt nahm solche Ausmaße an, daß auf Werbung für Spartenmitglieder getrost verzichtet werden konnte.
In der folgenen Zeit bewährten sich die beiden Mannschaften in der jeweiligen Spielklasse: In der Verbandsrunde 1997/98 wurde in der Bezirksliga nur knapp der 2. Tabellenplatz vergeben und man mußte sich mit der 3. Position zufrieden geben. Die 2. Mannschaft erreichte einen guten mittleren 4. Platz. Erstmals gingen auch mehrere Jugendliche auf Ranglistenturnieren, sodaß diese auch erstmals in den Ranglisten auftauchten: Simon Tesch in der U17 auf Platz 29, Michael Zeuner in der U 19 auf 21, Anja Schell bei den U17 auf Rang 16 und Chrysowalanti Brückner auf Rang 6! Im Seniorenbereich fand man Peter Kovar unter den TOP 400 der Baden-Württembergischen Rangliste auf Platz 31!!! Michael Schmitt auf Position 221. Wiederum wurde im Anschluß an die Verbandsrunde die Südbar des Rosenmontagballes in der Ballei bewirtschaftet und am Ende der Saison wurden die Helfer und Mannschaftsspieler mit einem Essen belohnt. Etwas Erleichterung im Trainingsalltag erbrachte ein zusätzlicher Hallentermin am Freitag, welcher zunächst nicht sehr stark besucht wurde, sich jedoch im Laufe der Zeit sehr gut etablierte. Im Jugendbereich wurde dieser sofort akzeptiert und Michael Schmitt hat seither ständig 30-35 Jugendliche 2x pro Woche zu betreuen! Bei den Vereinsmeisterschaften siegten zum wiederholten Male Dimitra Tzanetos und zum ersten Mal Michael Schmitt. Um dem Sportjahr noch einen Sahnepunkt aufzusetzen wurde erstmals eine Fahrradtour am 1. Mai unternommen. Ca. 40 km ging es bis zum Naturfreundehaus Neckarmühlbach und zurück. Alle Teilnehmer waren sich einig, daß dies nicht der letzte Ausflug dieser Art war. Zum Saisonabschluß in der Gaststätte Hitzfelder waren sehr viele Spartenmitglieder gekommen - selbst Freizeitspieler konnten zahlreiche begrüßt werden.
Im Jubiläumsjahr konnten die beiden Mannschaften ihren Platz in der jeweiligen Spielklasse behalten. Personelle Probleme gab es in der zweiten Mannschaft zwar wie seit Jahren, jedoch konnte die Runde zumindest durchgespielt werden. Die Stammannschaft der Ersten waren: Dimitra Tzanetos, Melanie Weilemann, Michael Schmitt, Frank Selbmann, Gerhard Bayer  und Steffen Wagner. Nahezu die gesamte Runde spielten sie komplett und deshalb ist es nicht verwunderlich, daß abermals ein sehr guter 3. Platz in der Bezirksliga erreicht wurde.
Im Anschluß an die Saison wurde für die Helfer und Mannschaftsspieler ein „Hexenessen“ auf dem Heuchelberg ausgerichtet. In Anbetracht des Jubiläumsjahres und der eigentlich immer gleichen Spartenmitglieder, die sich um die Sparte verdient machen, wurde dieses „Schmankerl“ angeboten. Gekommen sind viele um sich bei einem exzellenten Essen und Beiträgen wie einer spanischen Flamencotruppe,  Jürgen Drews oder Heino, allesamt aus den eigenen Reihen, zu amüsieren.
Höhepunkte dieses bunten Abends war aber die Prüfung des Vereinsdamen zur Erlangung des Hexenführerscheins.

1999 Im April fand man Peter Kovar auf Platz 18 und Michael Schmaitt auf Platz 101 der Baden-Württembergischen Rangliste. Die Sparte hatte noch nie solche erfolgreichen Sportler als Mitglieder.

Die Sparte Badminton steht nach 20 Jahren noch frisch und gesund da: Es  sind insgesamt 112 Mitglieder registriert, wobei je zur Hälfte Männer und Frauen sind. Die Altersklassen zwischen 25 und 35 Jahren sind am stärksten vertreten Insgesamt gibt es ca. 45 Jugendliche, die allesamt von Michael Schmitt trainiert und von unserer neuen Jugendwartin Chrysowalanti Brückner betreut werden.

Und wenn schon mal ein Jubiläum zu feiern ist, dann tut man das auch. So fand am 5. Juni in der Pichterichhalle unsere Jubiläumsveranstaltung statt, an der außer den aktiven Mitgliedern auch ehemalige Spartenmitglieder sowie Spieler von befreundeten Vereinen teilnahmen.
In einer lockeren Atmosphäre - mit Kaffee und Kuchen in den Spielpausen - wurde ein Minimannschaftsturnier gespielt, bei dem drei Spieler bzw. Spielerinnen eine Mannschaft bildeten, und diese in Gruppenspielen und einer Finalrunde die beste Mannschaft ermittelten.
Nicht zu bezwingen war an diesem Nachmittag das erste Neckarsulmer Team, bestehend aus Dimitra Tsanetos, Marco Mack und Michael Schmitt, die damit verdientermaßen den ersten Platz belegten und ihre Preise einheimsten.
Preise gab es auch bei der anschließenden großen Tombola, für die Neckarsulmer Kaufleute und der Hauptverein Preise gestiftet hatten.
Außer diesem Spaßturnier gab es natürlich auch wieder richtige Vereinsmeisterschaften, die am 19. Juni in der Sulmturnhalle stattfanden.
Vereinsmeister im Herreneinzel wurde - nachdem er die letzten Male nicht antrat - wie erwartet Peter Kovar, der sich in einem spannenden Finale allerdings nur knapp gegen Michael Schmitt durchsetzte. Den dritten Platz erreichte Marco Mack, der gegen unseren Neuzugang Volker Koch gewann.
Bei den Damen gewann wieder unsere Spitzenspielerin Dimitra Tzanetos, die jedoch kämpfen mußte um Melanie Weilemann zu bezwingen. Dritte wurde unsere Spartenleiterin Ute Göbner-Hanselmann.
Doppelwettbewerbe konnten, da die Meisterschaften dieses Jahr an nur einem Tag ausgetragen wurden, aus Zeitgründen leider nicht stattfinden.
Als Abschluß gab es einen Wettkampf im gemischten Doppel, den Melanie Karger und Peter Kovar überraschend klar gegen Dimitra Tzanetos und Volker Koch gewannen.
In der Verbandsrunde lief es dieses Jahr für die erste Mannschaft in der Bezirksliga gut, sie konnte wie im Vorjahr den dritten Tabellenplatz erreichen und hat in der laufenden Runde nach einem Start mit zwei Siegen Chancen um den Aufstieg mitzuspielen. Die zweite Mannschaft hatte wie jedes Jahr mit Personalproblemen zu kämpfen, so dass sie nicht über einen fünften Tabellenplatz in der Kreisklasse hinaus kam.
Außer den sportlichen Aktivitäten waren wir natürlich wie schon seit Jahren beim Rosenmontagsball aktiv. Wie in jedem Jahr war unsere Sektbar einer der Hauptanziehungspunkte bei dieser tollen Veranstaltung.

Da die Verköstigung auch nichts zu wünschen übrig lies, war dies ein rundum gelungener Abend.

2000 Nachdem wir letztes Jahr unser Spartenjubiläum feiern konnten, war der diesjährige Höhepunkt im Vereinsgeschehen die Vereinsmeisterschaft, die am 27. und 28. Juni stattfand.
Es waren wie immer spannende Wettbewerbe, man fand aber wieder die gewohnten Namen auf den vorderen Plätzen. Vereinsmeister im Herreneinzel wurde Michael Schmitt, der gegen Frank Selbmann klar gewann. Dritter wurde unser „Oldie“ Volker Traub. Im Herrendoppel gewann ebenfalls Michael Schmitt. Zusammen mit seinem Doppelpartner Steffen Wagner schlug er Timo Brandt und Frank Selbmann. Auf Platz Drei landeten Alexander Maurer und Volker Koch.
Bei den Damen gewann wieder unsere Spitzenspielerin Dimitra Tzanetos, die sich jedoch anstrengen musste um Melanie Weilemann zu bezwingen.
Mangels Beteiligung konnte leider kein Damendoppel ausgetragen werden.
Seinen Dritten Titel holte sich Michael Schmitt dann im abschließenden Mixedwettbewerb, hier gewann er an der Seite von Melanie Weilemann nach einem harten Match gegen Steffen Wagner und Dimitra Tzanetos.
Die Verbandsrunde in der Bezirksliga lief für die erste Mannschaft gut, sie konnte zum Saisonabschluss sogar ein Relegationsspiel gegen Plankstadt um den Aufstieg in die Landesliga bestreiten, dies ging jedoch leider verloren.
Über die zweite Mannschaft gibt es nur zu berichten, dass trotz starker SpielerInnen die Chance zum Aufstieg nicht genutzt werden konnte, da sie wieder bei einigen Spielen ersatzgeschwächt antreten musste.
Die laufende Runde zeigt wieder ein ähnliches Bild, die erste Mannschaft führt zum jetzigen Zeitpunkt (Anfang November) die Bezirksliga an, die Zweite konnte noch bei keinem Spieltag in Bestbesetzung antreten.
Aber da wir seit Oktober endlich unsere neue Spartenkleidung haben kann das ja nur besser werden!  
Wie immer gab es auch wieder Aktivitäten im außersportlichen Bereich, dazu zählt wie schon seit Jahren die aktive Teilnahme am Rosenmontagsball in der Ballei in Form der Bewirtschaftung der Sektbar.
Ebenfalls zur Tradition geworden ist das „Belohnungsessen“ für die Helfer des Rosenmontagsballs und die Teilnehmer an der Spielrunde (es dürfen natürlich auch alle anderen Spartenmitglieder mitmachen, die müssen eben selbst zahlen!). Dieses fand dieses Jahr erneut auf  der Heuchelberger Warte statt. Nach dem letztjährigen „Hexenabend“ gab es diesmal einen „Hüttenzauber“. Es gab bei den Versuchen der Vereinskameraden bekannte Schlagerstars nachzumachen wieder mächtig was zu Lachen, das Essen war gut, die Getränke flossen in Strömen – sprich: ein rundherum gelungener Abend!

2001
Höhepunkt des Vereinsgeschehens in diesem Jahr waren zweifelsohne die beiden Meisterschaften in der Kreisklasse Buchen-Mosbach-Heilbronn und der Bezirksliga Neckar-Odenwald und die damit verbundenen Aufstiege in die Kreisliga bzw. Landesliga.

Außerdem nahm unser Spartenmitglied Rainer Gebauer an den Weltspielen der Gehörlosen teil und belegte mit der deutschen Mannschaft auch einen guten fünften Platz hinter den großen Badmintonnationen Korea, Malaysia, Japan und Großbritannien. Für diese Leistung wird er verdientermaßen bei der diesjährigen Neckarsulmer Sportlerehrung ausgezeichnet.

Im März stand für zehn Spartenmitglieder der gemeinschaftliche Besuch der Swiss-Open im Badminton in Basel auf dem Programm - bei dem sehr hochrangigen Teilnehmerfeld konnte man sich so manche Anregung holen.

Nach so vielen Highlights gerät die Vereinsmeisterschaft fast zu einer Randerscheinung.
Mangels Beteiligung kamen dieses Jahr leider weder der Dameneinzel- noch ein Mixed-Wettbewerb zu Stande, aber die anderen Wettbewerbe hatten es dafür in sich. Im Herreneinzel trat nach einjähriger Abstinenz wieder unser Spitzenspieler Peter Kovar an, was für die anderen Herren einen gewaltigen Motivationsschub darstellte. Zudem trat mit Melanie Weilemann eine unserer Spitzenspielerinnen aus der ersten Mannschaft außer Konkurrenz an, und schlug sich gegen starke Gegner sehr achtbar.
Aber es kam wie es kommen musste: Peter Kovar setzte sich in allen Partien durch – mal deutlich, mal weniger deutlich, aber letztendlich gewann er die Herrenkonkurrenz im Finale gegen den starken Frank Selbmann, der seinen zweiten Platz vom Vorjahr wiederholen konnte. Dritter wurde unser Rückkehrer Siegfried Geider.   
Ebenfalls sehr spannend verlief der zweite Wettbewerb, das Herrendoppel – ebenfalls wieder mit weiblicher Beteiligung durch Melanie Weilemann, die an der Seite von Peter Kovar bis ins Finale vorstieß und dort nur knapp gegen das Topdoppel Michael Schmitt/Rainer Gebauer unterlag. Dritte wurden Siegfried Geider und Alexander Vogt, die sich gegen Frank Selbmann und Alexander Maurer durchsetzten.

Die Verbandsrunde 2001/02 in der Landesliga fing für die erste Mannschaft nicht so gut an, es konnte aber auch keiner erwarten, dass die aus der Bezirksliga gekannte dominierende Spielweise in der Landesliga nahtlos fortgeführt werden kann. So kann sie nach den bisherigen Partien einen Platz im Mittelfeld vorweisen, womit man auf dem Weg zum erklärten Ziel, dem Erhalt der Klasse, ein gutes Stück näher gekommen ist. Ganz anders begann die Runde für die zweite Mannschaft. Sie startete mit fünf Siegen nacheinander in die Saison, und steht somit nach diesen ersten fünf Partien noch verlustpunktfrei auf Platz Eins der Tabelle.

Auf der nicht-sportlichen Seite ist die aktive Teilnahme am Rosenmontagsball ja mittlerweile schon Tradition in der Badmintonsparte, wie gewohnt bewirtschafteten wir die südliche Sektbar, und ebenso gewohnt war der gewaltige Andrang!

Ebenfalls gute Tradition ist das „Belohnungsessen“ für die Helfer des Rosenmontagsballs und die Mannschaftsspieler. Dieses Jahr fand es im Neckarsulmer Nestor-Hotel statt – bei über 30°C Außentemperatur und ähnlichen Raumtemperaturen waren das kalte Büffet und das Eisbüffet die großen Renner!

Nachdem in der Saison 2000/01 beide Mannschaften der SVN-Badmintonsparte Meister in ihren jeweiligen Spielklassen wurden, stand die Saison 2001/02 im Zeichen einer Bewährungsprobe in den höheren Ligen. Die zweite Mannschaft meisterte diese Probe bravourös und wurde mit 13 Siegen bei nur zwei Niederlagen und einem Unentschieden Zweiter der Kreisliga Buchen-Mosbach-Heilbronn. Der ersten Mannschaft gelang es zwar, in der Landesliga gut mitzuspielen, jedoch war die Leistungsstärke so eng, so kam man am Ende mit 12:16 Punkten nur auf den 7. und damit vorletzten Tabellenplatz - der Tabellendritte war mit 14:14 Zählern nur einen Sieg voraus. Dies reichte leider nicht zum Klassenerhalt aus.

Zu den erfreulicheren Dingen: Nachdem er im letzten Jahr schon erfolgreich bei den Weltspielen der Gehörlosen teilgenommen hatte, spielte unser Spartenmitglied Rainer Gebauer Anfang Oktober bei den Europameisterschaften der Gehörlosen in Basel mit, und wurde mit der deutschen Mannschaft Mannschaftseuropameister. Im Doppel- und Mixedwettbewerb kam er jeweils bis ins Viertelfinale.
2002
Wie jedes Jahr fanden Anfang Mai die Vereinsmeisterschaften der Badmintonsparte des SV Neckarsulm statt. Aber dieses Mal gab es eine Neuerung: Zum ersten Mal wurden die Vereinsmeisterschaften der Aktiven und der Jugend zusammen ausgetragen, was für eine sehr gute und lebhafte Stimmung sorgte.
Zum Sportlichen: Im Herreneinzel gewann wieder einmal Peter Kovar, der im Halbfinale zuerst Frank Selbmann nach drei hart umkämpften Sätzen niederrang, danach schlug er im Finale Rainer Gebauer, der im Halbfinale Siegfried Geider bezwang. Das kleine Finale um Platz drei gewann Siegfried Geider wiederum in drei sehr knappen Sätzen gegen Frank Selbmann. Beachtlich schlug sich auch unser Nachwuchs, die beiden 17jährigen Alexander Eble  und Jochen Esslinger spielten zum ersten Mal bei den aktiven mit, und erreichten den sechsten bzw. achten Platz.  
Im Herrendoppel traten dieses Jahr besonders starke Paarungen an, es gewann das Spitzendoppel der ersten Mannschaft – Rainer Gebauer und Michael Schmitt – gegen Peter Kovar und Alexander Vogt. Dritte wurden Siegfried Geider und Frank Selbmann.
Und nun zum Jugendwettbewerb: Hier wurden Einzelwettbewerbe der männlichen und weiblichen Jugend ausgespielt. Den Einzelwettbewerb der Jungen gewann Thomas Vogt gegen den sehr stark aufspielenden Torben Kloss. Dritter wurde Rouven Cornehl.
Im Mädchenwettbewerb gewann Katrin Landwehr vor Nicole Blind und Anne Oette.

Auf der nicht-sportlichen Seite ist die aktive Teilnahme am Rosenmontagsball ja mittlerweile schon Tradition in der Badmintonsparte, wie gewohnt bewirtschafteten wir die südliche Sektbar, und ebenso gewohnt war der gewaltige Andrang!

Ebenfalls schon guter Brauch ist die Teilnahme der Badmintonsparte am Sporttag der Hermann-Greiner-Realschule. Die Aufgabe den Schülern den Badmintonsport näher zu bringen übernahm wieder Margit Bauer – diese Aktion stieß auch wieder auf große Resonanz.

Anfang März `02 fand die jährliche Hauptversammlung der Badmintonsparte statt, dieses Jahr wieder mit Neuwahlen des gesamten Vorstands. Ute Göbner-Hanselmann wurde einstimmig in ihrem Amt als Spartenleiterin bestätigt, die anderen Positionen wurden wie folgt neu gewählt:
Stellvertretender Spartenleiter: Jürgen Schmitt (neu), Sportwart: Peter Kovar, Kassenwart: Steffen Wagner (neu), Jugendwart: Jochen Esslinger und Alexander Eble (beide neu), Pressewart: Timo Brandt, Schriftführerin: Ina Bertholt.

2003
Ende März ging die Badmintonsaison 2002/03 zu Ende. Die Badmintonsparte der SV Neckarsulm nahm mit zwei Mannschaften teil, die jeweils den hervorragenden zweiten Platz in der Bezirksliga Neckar-Odenwald beziehungsweise in der Kreisliga Buchen-Mosbach-Heilbronn erreichten.
Direkt nach Ende der Spielrunde fand dann auch die Jahresversammlung der Badmintonsparte statt. Das wichtigste Thema war die finanzielle Lage der Sparte wegen der enorm gestiegenen Ballkosten in den letzten Monaten. Aufgrund dieser Kostenexplosion wird der Spartenbeitrag mit Wirkung ab 2004 erhöht.
Ein erfreulicheres Thema ist die gute Akzeptanz der neuen Sporthalle an der Johannes-Häußler-Schule. Das Training am frühen Freitagabend erfreut sich größter Beliebtheit, sowohl bei der Jugend als auch im Aktivenbereich.
Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen des Vorstands mit Ausnahme der Spartenleitung. Die Positionen blieben größtenteils gleich besetzt, stellvertretender Spartenleiter ist weiterhin Jürgen Schmitt, Sportwart bleibt Peter Kovar, ebenso behält Kassenwart Steffen Wagner sein Amt. Das im letzten Jahr neugewählte Duo Jochen Eßlinger und Alexander Eble hat sich als Jugendwartsgespann bewährt und darf diese Tätigkeit weiter führen. Neu gewählt wurde Margit Bauer als Pressewart, Timo Brandt übernimmt den Posten des Schriftführers. Zum Kassenprüfer wurden Michael Schmitt und Jochen Eßlinger gewählt.

2004
2003/04 nahmen wie in den letzten Jahren wieder zwei Mannschaften an den Mannschaftsrunden teil. Dadurch, dass immer wieder Spieler durch Verletzung, „Babypause“, geschäftliche Auslandsaufenthalte sowie andere Ausfälle fehlten, konnte leider fast nie mit der vorgesehenen Mannschaftsaufstellung gespielt werden konnte. Durch das Engagement der Ersatzspieler und das gute Harmonieren auch uneingespielter Doppel- und Mixed-Paarungen, konnten trotzdem beide Mannschaften gut mitspielen und erreichten jeweils einen Mittelfeldplatz in der Bezirkssliga Neckar-Odenwald bzw. der Kreisliga Buchen-Mosbach-Heilbronn. Seit Ende September ist die aktuelle Mannschaftsrunde 2004/05 im Gange, die Situation bezüglich der Mannschaftsumstellungen hat sich nicht gravierend geändert, daher ist es sehr erfreulich, dass die zweite Mannschaft die Tabelle in der Kreisliga zum jetzigen Zeitpunkt souverän anführt und die erste Mannschaft gesichert da steht.
Außerhalb des Mannschaftsspielbetriebs hatte sich auch einiges getan, unser langjähriger Jugendtrainer Michael Schmitt, der mit dazu beitrug, dass jetzt einige Jugendspieler zu den Aktiven gehören, hat seine früchtetragende erfolgreiche Trainerzeit beendet. Als Nachfolger wurden Jochen Eßlinger und Alex Eble, sowie für den Dienstagstraining Alexander Vogt gefunden.
Zudem hat Peter Kovar das ebenfalls sehr lange von ihm bekleidete Amt des Sportwarts an Frank Selbmann übergeben.
Der Trainingsbetrieb wird wieder gut wahrgenommen, die Felder sind Mittwochs und Freitags teilweise bis auf den letzten Platz besetzt und es besteht auch eine gute Mischung aus Jugend-, Freizeit und Mannschaftsspielern
Der vergangene Rosenmontag war wieder ein Riesenerfolg. An unserer Bar waren dieses Jahr die alkoholischen Mischgetränke „Alcopops“ der große Renner. Die neuen Barausschmückungen sind auch auf positive Resonanz gestoßen, sollen aber im kommenden Jahr nochmals etwas „aufgemotzt“ werden.

2005
Auch 2004/05 nahmen wie in den letzten Jahren wieder zwei Mannschaften an den Mannschaftsrunden teil.
Trotz etwas inkonstanter Mannschaftszusammensetzung konnten beide Mannschaften gut in ihrer Liga mitspielen und ihre Klasse behaupten, wobei es bei der ersten Mannschaft in der Bezirksliga Neckar-Odenwald ein Krimi erster Güte war, da zum Ende der Saison drei Mannschaften punktgleich standen und nur die gewonnenen Spiele über Abstieg oder einen Mittelfeldplatz entschieden.

2006
Die aktuelle Runde 2005/06 wurde wieder mit zwei Mannschaften in Angriff genommen, wobei die erste Mannschaft größtenteils unverändert blieb – Steffen Wagner ist nach seiner Baupause allerdings voll in die Mannschaft zurückgekehrt, die zweite Mannschaft wurde neu geformt, und zwar der gestalt, dass zwei erfahrene Spieler, Jürgen Schmitt und Timo Brandt, mit den jungen Spielern Jens Stammler, Fabian Hüftle und Timo Deiß die Mannschaft bilden. Als Damen treten in der ersten Mannschaft weiterhin Dimitra Tzanetos und Margit Bauer an, in der zweiten Mannschaft Ute Göbner-Hanselmann und Anke Wagner.

Die Jugendarbeit nimmt weiterhin einen hohen Stellenwert ein, Jochen Eßlinger und Alex Eble haben sich als Jugendwart- und Trainerduo eingespielt und werden jetzt von Thomas Vogt und Torben Kloss als Jugendtrainer fürs Montagstraining unterstützt - vielen Dank für diese Bereitschaft.

Außersportlich war wie immer der Rosenmontagsball das Highlight und er war ebenso wieder ein Riesenerfolg.

Bei den diesjährigen Neuwahlen des Vorstands sind die Positionen größtenteils gleich besetzt geblieben, neu gewählt wurde Jens Stammler als Kassenwart und Timo Brandt übernimmt zusätzlich zum Amt des Pressewarts den Posten des Schriftführers. Zum Kassenprüfer wurden Margit Bauer und Alexander Vogt gewählt.

Die Saison 2005/2006 verlief in unserer Sparte durchaus mit gemischten Gefühlen. In der ersten Mannschaft sah es im Verlauf der Hinrunde lange Zeit so aus, als ob sie froh sein müsste, wenn sie gerade so die Klasse halten könnte. Als gerade mal Fünfter nach der Hinrunde, und einem damit noch lange nicht gesichertem Klassenerhalt, endete das Jahr 2005. Was bleibt einem da noch übrig? Richtig! Kämpfen! Beißen! Und das taten dann auch wirklich alle.
Mit einigen überraschenden Spielgewinnen in der Rückrunde gegen übermächtig wirkende Gegner hat sich die erste Mannschaft in der Neckar-Odenwald Bezirksliga am Ende der Saison verdient den zweiten Platz hinter Meister Heilbronn-Leingarten 6 gesichert. Mit viel Kämpferherz, großartigem Teamgeist und der Unterstützung der zweiten Mannschaft kann diese Saison als voller Erfolg gewertet werden. Natürlich gehört zu einer Leistungssteigerung auch das nötige Quäntchen Glück, dies soll aber nicht das schmälern, was erreicht wurde: Inoffizieller Rückrunden-Meister zu sein.
Die zweite Mannschaft hat ihre erste Bewährungsprobe in Form einer kompletten Saison in der neuen Mannschaftskonstellation hinter sich gebracht und konnte einige Male sehr gut mit den Gegnern mithalten, zum Siegen fehlte aber immer noch ein Quäntchen, so blieb zum Saisonabschluss nur ein Platz mit viel Verbesserungspotenzial in der nächsten Saison, die wieder mit zwei Mannschaften angegangen wurde, was man nicht mehr als selbstverständlich ansehen muss, angesichts vielerorts sinkender Vereinsmitgliederzahlen. Nicht so bei uns: der Begeisterung der gemeldeten Spieler können wir es verdanken, dass nicht selten acht Spieler bei einem Spiel antreten. Man sollte wissen: Eine Mannschaft besteht im Badminton aus 6 Spielern, 2 Damen und 4 Herren. Und damit das Badminton auch in Zukunft weiterhin Spaß macht nimmt die Jugendarbeit nimmt einen hohen Stellenwert ein, Jochen Eßlinger und Alex Eble haben sich als Jugendwart- und Trainerduo eingespielt und werden jetzt von Thomas Vogt und Torben Kloss als Jugendtrainer fürs Montagstraining unterstützt.
Bei den Neuwahlen 2006 sind die Positionen gleich besetzt geblieben, Ute Göbner-Hanselmann bleibt Spartenleiterin, Jürgen Schmitt Stellv., Frank Selbmann Sportwart, Jens Stammler Kassenwart, Timo Brandt Pressewart und Schriftführer. Zum Kassenprüfer wurden Margit Bauer und Alexander Vogt gewählt.
Außersportlich war der Rosenmontagsball wie immer ein Highlight. Der tolle Zusammenhalt der Badmintonsparte konnte dann auch am 8.April im Brauhaus Neckarsulm beim Saisonabschluss beider Mannschaften beobachtet werden: Ein echtes Highlight, das schon wieder Lust auf die nächste Saison verspüren ließ. In Abwandlung des WM-Mottos der Fußballweltmeisterschaft 2006 kann man nur sagen: Wir sind Badminton!


An den Trainingszeiten hat sich etwas geändert, ab dem 14. November 2005 finden wie folgt Trainingsabende statt:

Montag Jugend
Erwachsene Pichterichhalle 18.30 Uhr
20.00 – 21.45 Uhr
Mittwoch Erwachsene Pichterichhalle 20.15  - 21.45 Uhr
Freitag Jugend
Erwachsene Neue Häußlerhalle 17.15 Uhr
18.45 –20.15 Uhr



Der  Vorstand  besteht aus folgenden Mitgliedern:

Spartenleiterin:   Ute Göbner-Hanselmann
Stellvertr. Spartenleiter:  Jürgen Schmitt
Sportwart:   Frank Selbmann
Kassier:   Jens Stammler
Jugendwart:   Alex Eble und Jochen Esslinger
Pressewart:   Timo Brandt
Schriftführer:   Timo Brandt




Die Führung seit Bestehen:



Spartenleiter     Stellvertreter


1979 Peter Kaschta     Eberhard Vogt
1980 " und kommisarisch E. Vogt
1981 Eberhard Vogt     Hans Flohs
1982 "      "
1983 Heidi Kaschta     Sabine Hirner
1984 "      Rosi Drolsbach
1985 Wolfgang Fischer    "
1986 "      Ute Göbner
1987 "      "
1988 "      "
1989 "      "
1990 " und kommisarisch U. Göbner-Hanselmann
1991 Ute Göbner-Hanselmann    Peter Kovar
1992 "      "
1993 "      "     
1994 "      Gerhard Bayer
2000 "      Steffen Wagner
2002 "      Jürgen Schmitt
- heute



Erstellt von Ute Göbner-Hanselmann und Timo Brandt



Zurück zum Seiteninhalt